zur Hauptnavigation springenzum Inhalt springen

Willkommen

Das Johanna-Stahl-Zentrum dient als regionales Kompetenzzentrum für jüdische Geschichte und Kultur in Unterfranken. Sein Themengebiet sind 900 Jahre jüdische Geschichte in der Region. Aktuell befasst es sich besonders mit der Erinnerungskultur für die jüdischen NS-Opfer. Auch die Fachbibliothek des Zentrums zeichnet sich durch ihr Alleinstellungsmerkmal in der Region aus.

In Zeiten der Corona-Pandemie sind das Zentrum und die Ausstellung "Der Spurenfinder" geschlossen. Ausstellungen und Veranstaltungen werden bis auf Weiteres nicht stattfinden. Die Mitarbeiterinnen arbeiten zum Teil im Home-Office.

Per mail ist das Team des Zentrums jedoch jederzeit zu erreichen. Bitte verwenden Sie dafür die persönlichen mail-Adressen (s. Team), da wir von außen nicht auf das jsz-Postfach zugreifen können. Bei Bedarf rufen wir gerne zurück.

Die Eröffnung des "DenkOrts Deportationen 1941 - 1944" am 21. April 2020 ist abgesagt. 

Das Johanna-Stahl-Zentrum ist über Pessach (09.-16. April 2020) geschlossen.

Vergessen. Erinnern. Verstehen - Amichai-Gedächtnis-Lesung am 14. Nov.

Im Kontext des Erinnerns an die Reichspogromnacht veranstaltet das Johanna-Stahl-Zentrum zusammen mit LitPro Würzburg e.V. und der Vereinigung der Künstler Unterfrankens im Spitäle eine Lesung, bei der Rotraud Ries, Maja Andert und Amadé Esperer Gedichte von Jehuda Amichai und ein Interview mit Hanna Sokolov-Amichai zu Gehör bringen.

Rosa Grimm von der Gesellschaft für christlich-jüdische Zusammenarbeit wird anhand von Fotos über ihre Begegnungen und ihre Freundschaft mit Jehuda Amichai berichten und die Künstlerin Anita Tschirwitz ihre Werksequenz zur Shoah zeigen. Musikalisch umrahmt wird die Veranstaltung von Jien Baek (Flügel) und MetHolz (Tjana Weller - Klarinette, Pavel Klinko - Akkordeon) mit Werken von J. Brahms, W.A. Mozart und A. Piazolla. Sie sind herzlich eingeladen!

Vergessen. Erinnern. Verstehen Jehuda Amichai-Gedächtnis-Lesung, Do., 14.11.2019, 20 Uhr, Spitäle, Zeller Straße 1, 97082 Würzburg

Der Eintritt ist frei, es wird um Spenden gebeten.