zur Hauptnavigation springenzum Inhalt springen

Willkommen

Das Johanna-Stahl-Zentrum ist der regionale Ansprechpartner für jüdische Geschichte in Unterfranken. Es dokumentiert die Geschichte der jüdischen Bevölkerung und bietet Veranstaltungen an. Das Zentrum verfügt über eine Fachbibliothek und über Sammlungsbestände. Wichtige Hinweise für Ihre Recherchen sowie Informationen zu grundlegenden Themen erhalten Sie auf dieser Seite.

Das Johanna-Stahl-Zentrum kann mit Anmeldung und mit FFP2-Maske besucht werden. Voraussetzung ist, dass Sie eine dritte Impfung haben oder mit 2G aktuell getestet sind (2G plus). Bitte bringen Sie Ihre Nachweise mit.

Das Johanna-Stahl-Zentrum wird 30, feiern Sie mit

Im März 1987 wurde das Zentrum für jüdische Geschichte und Kultur in Unterfranken eingeweiht. Wir nehmen das zum Anlass, in einer festlichen Veranstaltung das Jubiläum am 30. März um 19:30 Uhr zu feiern. Dabei möchten wir besonders auf künftige Projekte des Johanna-Stahl-Zentrums eingehen. Sie sind herzlich eingeladen.

Nach Grußworten von Dr. Josef Schuster (Vorsitzender der IKG Würzburg Unterfranken), Bezirkstagspräsident Erwin Dotzel, Oberbürgermeister Christian Schuchardt und Dr. Rotraud Ries (Johanna-Stahl-Zentrum) folgt ein Festvortrag:

Dr. Cornelia Aust (Mainz)

Gemeindebücher (Pinkasim) als Spiegel jüdischen Lebens in der Frühen Neuzeit

Zeitgleich werden drei Pinkasim der Würzburger Landesjudenschaft in Heidingsfeld ausgestellt, die zu den Beständen des Stadtarchivs Würzburg zählen. Musikalisch umrahmt wird der Festakt von Nina Haug am Piano.

Im Anschluss sind Sie herzlich zu Wein und Gebäck in den Ausstellungsraum des Johanna-Stahl-Zentrums eingeladen.

30. März 2017, 19:30 Uhr
David-Schuster-Saal
Valentin-Becker-Str. 11, 97072 Würzburg

Bitte melden Sie sich zu der Veranstaltung an:
jsz@bezirk-unterfranken.de oder 0931-18275