zur Hauptnavigation springenzum Inhalt springen

Willkommen im Johanna-Stahl-Zentrum

Im dreißigsten Jahr seines Bestehens präsentiert sich das Zentrum für jüdische Geschichte und Kultur in Unterfranken mit vielseitigen Aktivitäten. Das ehemalige Dokumentationszentrum trägt seit 2011 den Namen der Journalistin Dr. Johanna Stahl.

Wir möchten Sie informieren über die Veranstaltungen, Angebote und Sammlungsbestände des Zentrums und laden Sie herzlich dorthin ein. Vielleicht möchten Sie auch Ihre Erinnerungen mit uns teilen oder uns Fotos und Dokumente aus der gemeinsamen Geschichte von Christen und Juden unserer Region überlassen?

Am Faschingsdienstag, 13.02.2018, ist das Zentrum von 9 bis 12:30 Uhr geöffnet.

Follow me around Würzburg - Wanderausstellung für die Partnerstädte

Was ist Würzburg, was zeichnet seine Menschen, seine Kultur aus? Mit diesen Fragen beschäftigt sich ein Ausstellungsprojekt, das Museologie-Studierende der Universität in einem Seminar umgesetzt haben. Am 27. Juni 2017, 18:30 h ist die Eröffnung im Johanna-Stahl-Zentrum.

Es war die Idee von Oberbürgermeister Christian Schuchardt, die Studierenden mit diesem Ausstellungsprojekt zu betrauen. Sie absolvieren im 5./6. Semester ihres Bachelorstudiums ein Ausstellungsseminar.

Seit Oktober 2016 haben sie sich intensiv mit der Frage auseinandergesetzt, wie man die Stadt Würzburg in ihrer historischen Tiefe und kulturellen Vielfalt einem Publikum ohne Vorkenntnisse und mit vielfältigsten Sprachen vermitteln kann. Das Seminar kam unter Leitung von Dr. Stefanie Menke und Dr. Rotraud Ries zusammen mit dem Medienpädagogen Frank Findeiß zu der Lösung, so weit wie möglich mit optischen und akustischen Angeboten zu arbeiten. Die notwendigen Texte werden zweisprachig in Englisch und Deutsch angeboten. In den einzelnen Partnerstädten soll es, wenn erforderlich, zusätzlich Übersetzungen in der jeweiligen Landessprache geben.

Im Zentrum der Ausstellung steht ein Landschaftsmodell der Stadt - lesbar ohne jede Sprachkenntnis. Dazu kann man ihren Geräuschen über Kopfhörer folgen. Die Entwicklung der Stadt wird mit Plänen und kurzen Texten auf Einstecktafeln erzählt, die Geschichte in gleicher Form am Beispiel von neun wichtigen, auf dem Modell gekennzeichneten Orten oder Gebäuden veranschaulicht.

Ein Erklärvideo auf einer Medienstation zeigt gezeichnete Eindrücke vom Stadtbild und vermittelt grundlegende Informationen und Bemerkenswertes zur Stadt, während auf einer zweiten Medienstation Videos und Diashows das kulturelle Leben sowie verschiedene religiöse und kulturelle Gruppen präsentieren - ganz ohne Sprache.

Fünf Displays mit Kurzangaben und -zitaten zeigen Würzburger Menschen aller Altersgruppen und aus verschiedenen Milieus, während das für die Stadt charakteristische Thema Bildung und Forschung auf vier weiteren Displays und mit einem Schließfachschrank visualisiert wird. Informationen zum Thema Schulen sowie zu historischen und aktuellen Forscherpersönlichkeiten sind hier zu finden, dazu Alltagsgegenstände aus dem studentischen Leben.

Lassen Sie sich überraschen von diesem frischen Blick auf die Stadt und ihre Menschen.

Die Eröffnung der Ausstellung findet am 27. Juni 2017 um 18:30 Uhr im David-Schuster-Saal und im Johanna-Stahl-Zentrum im 3. Stock von Shalom Europa statt. Dort wird die Ausstellung vom 28. Juni bis zum 25. August 2017 gezeigt. Der Eintritt ist frei, der Zugang barrierefrei. Ggf. müssen Sie sich an der Pforte ausweisen.

Dank

Wir danken allen Institutionen und Personen, die uns bei diesem Ausstellungsprojekt mit Daten, Informationen, Gesprächen, Fotos und Videos unterstützt haben. Dazu zählen an vorderster Stelle die Würzburger Dolmetscherschule, die sich mit der Übersetzung aller Texte ins Englische in das Projekt eingebracht hat, sowie der Fotograf Thomas Berberich, der seine Fotos aus der Serie "Würzburg im Quadrat" zur Verfügung stellte.

Als Sponsoren halfen mit großen Beiträgen die Sparkassenstiftung und Flyeralarm.

Beteiligte

Die Studierenden haben sich in verschiedenen Gruppen am Projekt beteiligt und die anstehenden Aufgaben aufgeteilt.

Projektmanagement: Clara-Franziska Belz, Michelle Heider, Deborah Rosenfeld, Stephanie Santl; Grafik und Einführung: Violetta Grümpel, Marcella Hanika, Helen-Sophie Mayr; PR: Federico Bossone, Philipp Englert, Moritz Schulz, Daniela Stephan; Erklärvideo: Karolin Haver, Hannah Kirzeder; Stadtmodell und Stadtentwicklung: Ulrike Pierl, Nadine Rabovsky, Julia Rundel, Lisa Schmied; Stadtgeschichte: Patrick Albert, David Kratzer, Ferdinand Leuxner, Peter Theil; Menschen: Jördis Böhm, Lena Hofgesang, Anna Stewart; Bildung und Forschung: Hanna Endres, Katharina Groll, Veronika Kolb; Kulturleben: Marcella Burbach, Luzie Gliese, Janina Pilch; kulturelle und religiöse Gruppen: Jan Delissen, Maria Epperlein, Nadine Merschmann; Sounds: Tonia Eskuche, Isabell Jordan.

Konzeption: Rotraud Ries, Frank Findeiß, Stefanie Menke
Redaktion: Stefanie Menke, Rotraud Ries
Medienstationen: echtzeitMedia, Würzburg
Landschaftsmodell: Fa. Ackermann, Wiesenbronn
Grafik: Janine Porter, Christina Rüttinger, Anne Genkel; Erklärvideo: Elisabeth Hönig
Administration und Finanzierung: Julia Wintzheimer (Büro International)

Blicke hinter die Kulissen der Ausstellung finden Sie auch auf:
Facebook: Follow me around Würzburgexterner Link
Twitter: @FMA_Wuerzburgexterner Link
Instagram: @fmawuerzburgexterner Link