zur Hauptnavigation springen zum Inhalt springen

aktuelle Veranstaltungen

Programm für das Jahr 2022

Es gelten die jeweils aktuellen Infektionsschutzregeln für den Besuch von Museen und Kulturveranstaltungen. Da die Teilnehmerzahl in der Regel begrenzt ist, melden Sie sich bitte - sofern nicht anders angegeben - an unter: jsz@bezirk-unterfranken.de

19.09.2022, 19:00 Uhr, Shalom Europa, David-Schuster-Saal

Buchvorstellung: Johanna Stahl. Wirtschaftswissenschaftlerin - Politikerin - Frauenrechtlerin

Riccardo Altieri präsentiert seine Johanna-Stahl-Biographie, die 2022 als „Jüdische Miniatur“ im Hentrich&Hentrich-Verlag erschienen ist. Umrahmt wird die Vorstellung durch musikalische Einschübe des Opernsängers Igor Dubovsky (Klavier und Gesang). Im Anschluss WIRD es einen Büchertisch inklusive kostenfreier Bücher geben. Der Eintritt ist frei, eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

20.09.2022, 18:30 Uhr, Johanna-Stahl-Zentrum

Vortrag: Vorstellung der Arbeit des Johanna-Stahl-Zentrums

Im Rahmen einer Veranstaltung der ehrenamtlichen Mitarbeitenden des Museums Shalom Europa stellt Riccardo Altieri die Arbeit des Johanna-Stahl-Zentrums vor. Lernen Sie die Bibliothek, die Quellensammlung und das neue Konzept für den Ausstellungsraum kennen. Der Eintritt ist frei. Um Anmeldung wird gebeten.

24.10.2022, 19:00 Uhr, Johanna-Stahl-Zentrum

Projektvorstellung: Zentrum für antisemitismuskritische Bildung

Judith Petzke, Mitarbeiterin am Institut für evangelische Theologie und Religionspädagogik der Universität Würzburg, stellt die Arbeit des CCEA vor. CCEA steht für  Center of Critical Education on Antisemitism in (Religious) Educationexterner Link  ( externer Link), in English auch Zentrum für antisemitismuskritische Bildung in der (religiösen) Erziehung. Das Zentrum hat sich zum Ziel gesetzt, antisemitismuskritische Bildung und Didaktik anzubieten sowie Lehr- und Forschungsergebnisse in ausdifferenzierten Kontexten zur Verfügung zu stellen. Die zunehmenden antisemitischen Vorfälle und Übergriffe, die durch aktuelle Studien empirisch belegt sind, fordern die humanwissenschaftlichen Disziplinen ebenso heraus wie die zum Lehramt qualifizierenden Studiengänge. Insbesondere Lehrkräfte der Zukunft sollen deshalb bereits im Studium an dieses hochsensible Thema herangeführt werden. Wie das geht, erklärt uns Judith Petzke an diesem Abend. Der Eintritt ist frei, eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

06.11.2022, 20:00 Uhr, Shalom Europa, David-Schuster-Saal

Konzert: Gitarre, Percussion und Rezitation mit Gedichten von Jehuda Amichai und zwei Uraufführungen

Mitwirkende sind der Präsident des Deutschen Musikrates Prof. Martin Maria Krüger, Gitarre, Bernd Kremling, Schlagzeug und Markus Grimm, Rezitation. Auf dem Programm stehen der Text zu Elias am Berg Horeb aus dem 1. Buch der Könige im Dialog mit einer Schlagzeugimprovisation, die „Fantasia de Angelis“ op.92 für Gitarre und Schlagzeug von Bernhard Krol sowie zwei Uraufführungen von Werken des Würzburger Komponisten und Kulturpreisträgers Prof. Dr. Klaus Hinrich Stahmer: "musik für die zeit danach" - in memoriam Jehuda Amichai - sowie TEFILLOT für Gitarre, Vibrafon, Röhrenglocken und Zuspielband. Zudem werden Gedichte von Jehuda Amichai rezitiert. Prof. Stahmer wird eine Einführung in die Dramaturgie des Abends geben. Der Eintritt ist frei. Um Anmeldung wird gebeten.

08.11.2022, 14:30 Uhr, Jugendbildungsstätte Unterfranken

Vortrag: Das Judentum in Deutschland heute: ein Überblick über eine plurale religiöse Minderheit

Riccardo Altieri stellt im Rahmen einer Veranstaltungswoche "Antisemitismus und jüdisches Leben in Deutschland" der Akademie Frankenwarte die Vielfalt des jüdischen Lebens im gegenwärtigen Deutschland vor. Anmeldung erforderlich, vollständiges Programm bei der Akademie Frankenwarte erhältlich. 

09.11.2022, 13:00 Uhr, Johanna-Stahl-Zentrum

Führung: Johanna-Stahl-Zentrum, Weg der Erinnerung, DenkOrt Deportationen

Riccardo Altieri gibt im Rahmen einer Veranstaltungswoche "Antisemitismus und jüdisches Leben in Deutschland" der Akademie Frankenwarte einen Einblick in die Arbeit des Johanna-Stahl-Zentrums. Anschließend erfolgt ein geführter Rundgang auf dem "Weg der Erinnerung" vom Platz'schen Garten zum DenkOrt Deportationen am Hauptbahnhof. Anmeldung erforderlich, vollständiges Programm bei der Akademie Frankenwarte erhältlich.